RaboDirect verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookies einverstanden.
Waste Factory

Verantwortung statt Verschwendung.

Die Rabobank unterstützt die Lebensmittel-Initiative „Waste Factory“.

Unvorstellbar, aber wahr: Von den rund 54,5 Millionen Tonnen Lebensmitteln, die wir Deutschen jährlich verbrauchen, wird fast ein Drittel weggeworfen - in der Gastronomie, in Geschäften oder im heimischen Haushalt. Weltweit sind es jedes Jahr erschreckende 1,3 Milliarden Tonnen. Hier ist gerade angesichts einer stetig wachsenden Weltbevölkerung nachhaltiges Umdenken gefragt. Die Rabobank finanziert im Sinne ihres Mottos „Banking for Food" das Projekt „Waste Factory" des holländischen Unternehmers Bob Hutten, das eine zukunftsweisende Lösung für den verantwortungsvollen Umgang mit Nahrungsmitteln aufzeigt. Eines der vielen Projekte, die unter anderem mit Kundengeldern finanziert werden und über die wir - wie in unserer aktuellen Kampagne angekündigt - regelmäßig berichten möchten.

„Waste Factory" - für einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln.

Der holländische Caterer Bob Hutten startete im Januar 2016 die Initiative „Waste Factory". Sein in Veghel ansässiges Familienunternehmen hatte eine so clevere wie ressourcenschonende Idee: Überschüssige Bestände an wertvollem Fleisch, Obst oder Gemüse werden gesammelt und gezielt zu Suppen oder Saucen weiterverarbeitet, anstatt sie in den Müll zu werfen. Bereits 14 Supermärkte in Rotterdam und Umgebung verkaufen diese Produkte erfolgreich. Und das Sortiment wird stetig vergrößert. 

Als langjähriger Finanzpartner von Bob Hutten unterstützt die Rabobank das Projekt „Waste Factory" mit einem Anschub-Darlehen, das sie dank Einbindung der Europäischen Investitionsbank zinsgünstig zur Verfügung stellen konnte. Und auch unsere Kunden leisten dabei einen wichtigen Beitrag, denn ein Teil ihrer Einlagen fließt in den Finanzierungspool der Rabobank, mit dem solch engagierte Projekte umgesetzt werden. 

Zudem profitiert die Initiative von unserem weltweiten Netzwerk. Persönliche Kontakte zu ähnlichen Organisationen sichern einen umfassenden Wissensaustausch und bereiten die Basis für innovative Konzepte gegen die weltweite Verschwendung und für eine faire Verteilung von Nahrungsmitteln. 

Verarbeitung von Tomaten in der Waste Factory

Investition aus Überzeugung.

Von jeher investiert die Rabobank in den Bereich der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft. Die Kooperation mit der „Waste Factory" steht ganz in dieser Tradition und liegt uns besonders am Herzen. Denn jedes Pfund an Nahrungsmitteln, das vor der Entsorgung bewahrt wird, kann nicht nur die weltweite Ernährung und die CO2-Bilanz verbessern. Es kann auch zukünftige Investitionen sichern und damit helfen, den Gewinn dieser Bankkunden zu steigern.


Weitere Projekte kennenlernen:

Mann vor Mähdrescher

Die Säulen von Banking for Food.

Im Jahr 2050 müssen mehr als 9 Mil­li­ard­en Men­schen auf unserer Erde ernährt werden. Laut Hoch­rech­nungen der Ver­ein­ten Na­tio­nen bedeutet dies, dass die Lebens­mittel­produk­tion um fast 50 % gestei­gert werden muss, um dieser wach­sen­den Nach­frage gerecht zu werden. Rabobank Vor­stands­mit­glied Berry Marttin über Er­nähr­ung und Lebens­mittel­ver­schwen­dung.

Weiterlesen
School Lunch

RaboDirect be­geis­tert Nach­wuchs-­Gour­mets mit „School Lunch“.

Unser Bil­dungs­pro­jekt „School Lunch“ geht in Ber­lin in die nächste Runde. Lehrer und Schüler waren derart be­geis­tert, dass wir auch zu­künf­tig ge­mein­sam mit dem Ver­ein „RESTLOS GLÜCKLICH e. V.“ Work­shops in Schu­len anbieten, um Kinder für einen be­wuss­ten, ge­nuss­voll­en Um­gang mit Le­bens­mit­teln zu be­geis­tern.

Weiterlesen
Namelok Stiftung

Flüssig bleiben in Sachen Trink­wasser.

Über 70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt. Doch nur ein vergleichsweise geringer Teil davon ist Trinkwasser und ca. 2,1 Milliarden Menschen haben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO dazu noch nicht einmal sicheren Zugang. Daher fördert die Rabobank die niederländische Stiftung „NAMELOK“, die im ostafrikanischen Kenia für eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser eintritt. 

Weiterlesen
Ihr Sparspezialist

Sitzung timeout

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden