Waste Factory

Verantwortung statt Verschwendung.

Die Rabobank unterstützt die Lebensmittel-Initiative „Waste Factory“.

Unvorstellbar, aber wahr: Von den rund 54,5 Millionen Tonnen Lebensmitteln, die wir Deutschen jährlich verbrauchen, wird fast ein Drittel weggeworfen - in der Gastronomie, in Geschäften oder im heimischen Haushalt. Weltweit sind es jedes Jahr erschreckende 1,3 Milliarden Tonnen. Hier ist gerade angesichts einer stetig wachsenden Weltbevölkerung nachhaltiges Umdenken gefragt. Die Rabobank finanziert im Sinne ihres Mottos „Banking for Food" das Projekt „Waste Factory" des holländischen Unternehmers Bob Hutten, das eine zukunftsweisende Lösung für den verantwortungsvollen Umgang mit Nahrungsmitteln aufzeigt. Eines der vielen Projekte, die unter anderem mit Kundengeldern finanziert werden und über die wir - wie in unserer aktuellen Kampagne angekündigt - regelmäßig berichten möchten.

„Waste Factory" - für einen bewussteren Umgang mit Lebensmitteln.

Der holländische Caterer Bob Hutten startete im Januar 2016 die Initiative „Waste Factory". Sein in Veghel ansässiges Familienunternehmen hatte eine so clevere wie ressourcenschonende Idee: Überschüssige Bestände an wertvollem Fleisch, Obst oder Gemüse werden gesammelt und gezielt zu Suppen oder Saucen weiterverarbeitet, anstatt sie in den Müll zu werfen. Bereits 14 Supermärkte in Rotterdam und Umgebung verkaufen diese Produkte erfolgreich. Und das Sortiment wird stetig vergrößert. 

Als langjähriger Finanzpartner von Bob Hutten unterstützt die Rabobank das Projekt „Waste Factory" mit einem Anschub-Darlehen, das sie dank Einbindung der Europäischen Investitionsbank zinsgünstig zur Verfügung stellen konnte. Und auch unsere Kunden leisten dabei einen wichtigen Beitrag, denn ein Teil ihrer Einlagen fließt in den Finanzierungspool der Rabobank, mit dem solch engagierte Projekte umgesetzt werden. 

Zudem profitiert die Initiative von unserem weltweiten Netzwerk. Persönliche Kontakte zu ähnlichen Organisationen sichern einen umfassenden Wissensaustausch und bereiten die Basis für innovative Konzepte gegen die weltweite Verschwendung und für eine faire Verteilung von Nahrungsmitteln. 

Verarbeitung von Tomaten in der Waste Factory

Investition aus Überzeugung.

Von jeher investiert die Rabobank in den Bereich der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft. Die Kooperation mit der „Waste Factory" steht ganz in dieser Tradition und liegt uns besonders am Herzen. Denn jedes Pfund an Nahrungsmitteln, das vor der Entsorgung bewahrt wird, kann nicht nur die weltweite Ernährung und die CO2-Bilanz verbessern. Es kann auch zukünftige Investitionen sichern und damit helfen, den Gewinn dieser Bankkunden zu steigern.


School Lunch Webinare mit Nina Carryer

Live-Work­shops über Le­bens­mit­tel­wis­sen

Über 2.000 junge Lebensmittelretter*innen an 80 Berliner Grundschulen – das gemeinsame Bildungsprojekt „School Lunch“ von RESTLOS GLÜCKLICH e. V. und RaboDirect kann seit seinem Start 2018 auf eine stolze Bilanz zurückblicken. Um trotz Corona auch weiterhin spannendes Wissen in die Schulen tragen zu können, kommen die Schulungen jetzt auch per Mausklick ins Klassenzimmer.

Weiterlesen
Feld von oben

Effektive Maßnahme für den Klimaschutz

Mit technologiegestützten Systemen gegen weltweite CO2-Emissionen: Das schafft die Rabobank gemeinsam mit Microsoft. Mit ihrer Initiative ACORN bringen sie Landwirte in Entwicklungsländern und global agierende Unternehmen auf einem digitalen Marktplatz zusammen, um gemeinsam dem Ausstoß von Kohlenstoffen in der Produktion entgegenzuwirken.

Weiterlesen
Ackerdemia Schulgartenaktion

Reife Ernteerfolge

Im Sommer 2019 konnten sich Grundschulen aus ganz Deutschland im Rahmen unserer Schulgarten-Aktion als Lernort der "GemüseAckerdemie“ bewerben. Anbei ein kleiner Lagebericht von den glücklichen Teilnehmerschulen aus Berlin und Bremen, die Dank unserer Förderung jetzt fleißig ernten können.

Weiterlesen

Ihre Sitzung läuft demnächst ab.

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden