Kafffeebäuerin in Kenia

Projekt in Ostafrika bietet neue Perspektiven für Kleinbauern.

Die Rabobank greift einer Kaffeekooperative in Kenia unter die Arme.

Kenia kann im Vergleich zu manch anderen Regionen Afrikas ein durchaus positives Wirtschaftswachstum aufweisen. Doch der Alltag hinter offiziellen Statistiken sieht anders aus: 43 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Besonders hart trifft es Kaffeebauern. Um deren wirtschaftlich sehr schwierige Situation schrittweise zu verbessern, unterstützt die Rabobank die Kooperative „Ritho".

Ein Leben am Existenzminimum.

Aufgrund veralteter Produktionsmethoden und fehlender finanzieller Mittel bleibt vielen Kaffeebauern in Kenia oft nur wenig Geld zum Leben - geschweige denn für dringend nötige Investitionen in ihre Betriebe. Dazu kommt der stetig steigende Preisdruck auf den Weltmärkten, der den Erzeugern immer weniger Verhandlungsspielraum einräumt.

Die Unterstützung der Rabobank - heute in morgen investieren.

Um die wirtschaftliche Situation von kenianischen Kleinbauern zu verbessern, hat die Rabobank der Ritho Farmers Co-operative Society, kurz „Ritho", mit einem Darlehen in Höhe von 95.000 Euro unter die Arme gegriffen. Denn als Bank mit genossenschaftlichen Wurzeln wissen wir: In einer starken Gemeinschaft lassen sich Ziele schneller und einfacher erreichen.

Eigeninitiative fördern - Wertschöpfung erhöhen.

Dank des Darlehens der Rabobank kann „Ritho" ihren Kaffeebauern einen Vorschuss und somit mehr finanzielle Flexibilität und Unabhängigkeit geben. Die Kleinbauern sind dadurch in der Lage, z. B. Setzlinge und Düngemittel zu kaufen und Qualität sowie Erträge ihrer Kaffeepflanzen nachhaltig zu verbessern. Zudem können sie den Dumpingpreisen internationaler Zwischenhändler besser die Stirn bieten und sind nicht länger auf deren hochverzinste Kredite angewiesen.

Genossenschaft bietet Wege aus der Armut.

4.500 Kaffeebauern sind inzwischen Mitglieder der Kooperative „Ritho". Gemeinsam haben sie die Chance, ihre Situation Schritt für Schritt zu verbessern: Sie erzielen höhere Preise für ihre Ernten, können Mittel für notwendige Investitionen aufbringen und damit ihre Position auf dem Weltmarkt stärken bzw. in Zukunft ausbauen.

Kaffeebohnen

Luftaufnahme Feld

För­de­rung nach­hal­tig­er Land­wirt­schaft

Gemeinsam mit dem UN-Umweltprogramm hat die Rabobank den AGRI3 Fund ins Leben gerufen. Damit werden Know-how und finanzielle Mittel bereitgestellt, um die Umstellung auf eine nachhaltige Landwirtschaft zu finanzieren. Der AGRI3 Fund hat im Sinne einer klimafreundlichen Lösung dabei die gesamte Wertschöpfungskette im Visier.

Weiterlesen
Sojapflanze

Soja – vom Futter­mittel zur viel­fältigen Nahrungs­quelle.

Viele Jahre vorrangig als Futter­mittel eingesetzt, erobert Soja inzwischen auch unseren Speise­plan. Ob Soja­milch oder Tofu – der Trend zu veganer Ernährung verstärkt die Nach­frage. Umso wichtiger sind daher Konzepte für nachhaltigen Anbau, der die Umwelt in den Erzeuger­ländern nicht über Gebühr belastet.

Weiterlesen
School Lunch

Junge Le­bens­mit­tel­ret­ter gesucht!

Zeichen setzen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln – das ist die Idee hinter dem Bildungsprojekt „School Lunch“, bei dem RaboDirect gemeinsam mit dem Verein RESTLOS GLÜCKLICH Grundschulen nachhaltige Koch-Workshops ermöglicht. Seit dem Start des Projekts in 2018 werden jedes Schuljahr neue Kurse ausgeschrieben, dieses Jahr erstmalig auch im Rahmen eines Kreativwettbewerbs.

Weiterlesen
Ihr Sparspezialist

Ihre Sitzung läuft demnächst ab.

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden