RaboDirect verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookies einverstanden.
Kafffeebäuerin in Kenia

Projekt in Ostafrika bietet neue Perspektiven für Kleinbauern.

Die Rabobank greift einer Kaffeekooperative in Kenia unter die Arme.

Kenia kann im Vergleich zu manch anderen Regionen Afrikas ein durchaus positives Wirtschaftswachstum aufweisen. Doch der Alltag hinter offiziellen Statistiken sieht anders aus: 43 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze. Besonders hart trifft es Kaffeebauern. Um deren wirtschaftlich sehr schwierige Situation schrittweise zu verbessern, unterstützt die Rabobank die Kooperative „Ritho".

Ein Leben am Existenzminimum.

Aufgrund veralteter Produktionsmethoden und fehlender finanzieller Mittel bleibt vielen Kaffeebauern in Kenia oft nur wenig Geld zum Leben - geschweige denn für dringend nötige Investitionen in ihre Betriebe. Dazu kommt der stetig steigende Preisdruck auf den Weltmärkten, der den Erzeugern immer weniger Verhandlungsspielraum einräumt.

Die Unterstützung der Rabobank - heute in morgen investieren.

Um die wirtschaftliche Situation von kenianischen Kleinbauern zu verbessern, hat die Rabobank der Ritho Farmers Co-operative Society, kurz „Ritho", mit einem Darlehen in Höhe von 95.000 Euro unter die Arme gegriffen. Denn als Bank mit genossenschaftlichen Wurzeln wissen wir: In einer starken Gemeinschaft lassen sich Ziele schneller und einfacher erreichen.

Eigeninitiative fördern - Wertschöpfung erhöhen.

Dank des Darlehens der Rabobank kann „Ritho" ihren Kaffeebauern einen Vorschuss und somit mehr finanzielle Flexibilität und Unabhängigkeit geben. Die Kleinbauern sind dadurch in der Lage, z. B. Setzlinge und Düngemittel zu kaufen und Qualität sowie Erträge ihrer Kaffeepflanzen nachhaltig zu verbessern. Zudem können sie den Dumpingpreisen internationaler Zwischenhändler besser die Stirn bieten und sind nicht länger auf deren hochverzinste Kredite angewiesen.

Genossenschaft bietet Wege aus der Armut.

4.500 Kaffeebauern sind inzwischen Mitglieder der Kooperative „Ritho". Gemeinsam haben sie die Chance, ihre Situation Schritt für Schritt zu verbessern: Sie erzielen höhere Preise für ihre Ernten, können Mittel für notwendige Investitionen aufbringen und damit ihre Position auf dem Weltmarkt stärken bzw. in Zukunft ausbauen.

Kaffeebohnen

Weitere Projekte kennenlernen:

Mann vor Mähdrescher

Die Säulen von Banking for Food.

Im Jahr 2050 müssen mehr als 9 Mil­li­ard­en Men­schen auf unserer Erde ernährt werden. Laut Hoch­rech­nungen der Ver­ein­ten Na­tio­nen bedeutet dies, dass die Lebens­mittel­produk­tion um fast 50 % gestei­gert werden muss, um dieser wach­sen­den Nach­frage gerecht zu werden. Rabobank Vor­stands­mit­glied Berry Marttin über Er­nähr­ung und Lebens­mittel­ver­schwen­dung.

Weiterlesen
School Lunch

RaboDirect be­geis­tert Nach­wuchs-­Gour­mets mit „School Lunch“.

Unser Bil­dungs­pro­jekt „School Lunch“ geht in Ber­lin in die nächste Runde. Lehrer und Schüler waren derart be­geis­tert, dass wir auch zu­künf­tig ge­mein­sam mit dem Ver­ein „RESTLOS GLÜCKLICH e. V.“ Work­shops in Schu­len anbieten, um Kinder für einen be­wuss­ten, ge­nuss­voll­en Um­gang mit Le­bens­mit­teln zu be­geis­tern.

Weiterlesen
Namelok Stiftung

Flüssig bleiben in Sachen Trink­wasser.

Über 70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt. Doch nur ein vergleichsweise geringer Teil davon ist Trinkwasser und ca. 2,1 Milliarden Menschen haben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO dazu noch nicht einmal sicheren Zugang. Daher fördert die Rabobank die niederländische Stiftung „NAMELOK“, die im ostafrikanischen Kenia für eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser eintritt. 

Weiterlesen
Ihr Sparspezialist

Sitzung timeout

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden