RaboDirect verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookies einverstanden.
Grüne Woche Berlin

Was kann eine Bank gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun?

Rabobank Vorstand Berry Marttin über Strategien und das neue Programm „Kickstart Food“.

Als Bank mit Wurzeln im Agrar- und Lebensmittelsektor fühlt sich die Rabobank einer Frage ganz besonders verpflichtet: Wie können wir gegen die Verschwendung wertvoller Lebensmittel vorgehen, effiziente Wertschöpfungsketten schaffen und so die zukünftige Versorgung der Weltbevölkerung sichern? Im Rahmen der neuen Initiative „Kickstart Food“ stellen wir in Kooperation mit den Vereinten Nationen (UNO) dafür einen Kreditrahmen über eine Milliarde Dollar bereit.

Berry Marttin

Eine Milliarde Dollar für „Kickstart Food“.

Auf der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin im Januar 2018 stellte Rabobank Vorstand Berry Marttin das neue Programm „Kickstart Food“ vor. Im Zuge dieser auf drei Jahre angelegten Initiative kooperiert die Rabobank mit der UNO – Kreditrahmen: eine Milliarde Dollar! Erklärtes Ziel ist eine Steigerung der weltweiten Lebensmittelproduktion sowie eine gleichzeitige Verringerung der Entsorgung von Nahrungsmitteln. Kurz: eine Sicherstellung der Versorgung der stetig wachsenden Weltbevölkerung.

2050 gilt es, weltweit neun Milliarden Menschen zu ernähren – zwei Milliarden mehr als heute.

Berry Marttin

„Wir wollen dazu beitragen, die Lebensmittelproduktion um mindestens 60 Prozent zu steigern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu halbieren. Wenn die Wertschöpfungsketten nicht effizient sind, ist dies nicht nachhaltig. Noch viel schlimmer: Hunger kann die Folge sein.“

Als Bank aktiv gegen Lebensmittelverschwendung eintreten.

Unter dem Leitgedanken „Banking for Food“ unterstützt die Rabobank viele internationale Projekte, die Erzeugern faire Löhne und gute, produktive Arbeitsbedingungen gewährleisten, sowie Initiativen, die sich gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln einsetzen – u. a. die niederländische Initiative „Waste Factory“.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie soll Innovationen zur Praxisreife bringen.

Berry Marttin

„Die Maßnahmen sind ebenso wichtig für die Gesellschaft, wie sie Nutzen für unsere Kunden stiften. Die Langfristigkeit von „Banking for Food“ sorgt für ein gutes Rendite-Risiko-Verhältnis von Investments.“„Die Maßnahmen sind ebenso wichtig für die Gesellschaft, wie sie Nutzen für unsere Kunden stiften. Die Langfristigkeit von „Banking for Food“ sorgt für ein gutes Rendite-Risiko-Verhältnis von Investments.“

Schließlich landen allein durchschnittlich in jedem Privathaushalt Deutschlands jährlich Lebensmittel im Wert von ca. 5.000 bis 6.000 Euro in der Abfalltonne.

Stellen Sie sich vor, diese Familien würden den Wertverlust halbieren und den Betrag regelmäßig auf ein Sparkonto einzahlen.

Berry Marttin

Jeder kann Verantwortung übernehmen.

Als Bank mit genossenschaftlichen Wurzeln sowie einem klaren Fokus auf Finanzierungen im Agrar- und Lebensmittelsektor sieht sich die Rabobank umso mehr in der Pflicht. Mit „Banking for Food“ sowie dem aktuellen Drei-Jahres-Programm „Kickstart Food“ engagieren wir uns gegen die zunehmende Verschwendung wertvoller Ressourcen und treten gleichzeitig ein für eine auch in Zukunft gesicherte Versorgung der stetig wachsenden Weltbevölkerung. So wissen auch unsere Kunden, dass sie ihr Geld in diesem Sinne nachhaltig anlegen.


Weitere Projekte kennenlernen:

Mann vor Mähdrescher

Die Säulen von Banking for Food.

Im Jahr 2050 müssen mehr als 9 Mil­li­ard­en Men­schen auf unserer Erde ernährt werden. Laut Hoch­rech­nungen der Ver­ein­ten Na­tio­nen bedeutet dies, dass die Lebens­mittel­produk­tion um fast 50 % gestei­gert werden muss, um dieser wach­sen­den Nach­frage gerecht zu werden. Rabobank Vor­stands­mit­glied Berry Marttin über Er­nähr­ung und Lebens­mittel­ver­schwen­dung.

Weiterlesen
School Lunch

RaboDirect be­geis­tert Nach­wuchs-­Gour­mets mit „School Lunch“.

Unser Bil­dungs­pro­jekt „School Lunch“ geht in Ber­lin in die nächste Runde. Lehrer und Schüler waren derart be­geis­tert, dass wir auch zu­künf­tig ge­mein­sam mit dem Ver­ein „RESTLOS GLÜCKLICH e. V.“ Work­shops in Schu­len anbieten, um Kinder für einen be­wuss­ten, ge­nuss­voll­en Um­gang mit Le­bens­mit­teln zu be­geis­tern.

Weiterlesen
Namelok Stiftung

Flüssig bleiben in Sachen Trink­wasser.

Über 70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt. Doch nur ein vergleichsweise geringer Teil davon ist Trinkwasser und ca. 2,1 Milliarden Menschen haben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO dazu noch nicht einmal sicheren Zugang. Daher fördert die Rabobank die niederländische Stiftung „NAMELOK“, die im ostafrikanischen Kenia für eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser eintritt. 

Weiterlesen
Ihr Sparspezialist

Sitzung timeout

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden