RaboDirect verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookies einverstanden.
Mann vor Mähdrescher

Die Säulen von Banking for Food.

Rabobank Vorstandsmitglied Berry Marttin über Ernährung und Lebensmittelverschwendung.

Im Jahr 2050 müssen mehr als 9 Milliarden Menschen auf unserer Erde ernährt werden. Laut Hochrechnungen der Vereinten Nationen bedeutet dies, dass die Lebensmittelproduktion um fast 50 % gesteigert werden muss, um dieser wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Gleichzeitig steht der Lebensmittel- und Agrarsektor (F&A) vor der Aufgabe, die Treibhausgasemissionen entscheidend zu senken, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens einzuhalten. Diese enorme Herausforderung ist das Herzstück der Rabobank Mission: Growing a better world together.

Die Rabobank kann ihre Wurzeln um 120 Jahre auf die von Landwirten gegründete Genossenschaftsbewegung zurückführen, die von Friedrich Wilhelm Raiffeisen Ende des 19. Jahrhunderts (daher unser Name: Rabobank – eine Verknüpfung der beiden Gründungsgenossenschaftsbanken Raiffeisenbank und Boerenleenbank) ins Leben gerufen wurde. Seit dieser Zeit haben wir mit Saatgutherstellern, Landwirten, Handelshäusern, verarbeitenden Betrieben, Vertriebsgesellschaften, Einzelhändlern und anderen Partnern innerhalb der gesamten Lebensmittel-Wertschöpfungskette zusammengearbeitet, um Menschen auf der ganzen Welt zu ernähren. 

Heute sind wir eine der drei größten Banken in den Niederlanden und haben Niederlassungen in 40 Ländern. Zu unseren Kunden zählen 50 % der 300 größten globalen F&A-Unternehmen, einschließlich 17 der 20 größten Molkereien und 18 der 25 größten Getränkehersteller. Außerdem unterstützen wir über die Rabobank Foundation ebenfalls Millionen von Kleinbauern in Entwicklungsländern, denen wir vor allem dabei helfen, lokale Genossenschaften zu gründen. Die Rabobank Foundation investiert in lokale F&A-Banken in Afrika und Südamerika, damit die Bauern ihre Kleinbetriebe ausbauen und entwickeln können. 

Im Rahmen unseres FoodBytes!-Pitch-Programms entdecken und fördern wir Quer- und Vordenker aus dem Lebensmittel- und Agrarbereich, die mit ihren innovativen neuen Produkten und Dienstleistungen Einfluss auf den Markt von morgen haben werden. Darüber hinaus unterstützen wir das Wachstum und die Entwicklung vielversprechender F&A-Start-ups mit unserem Food & Agri Innovation Fund, der in F&A-Unternehmen mit großem Potenzial in Europa und den Vereinigten Staaten investiert.

Ob groß oder klein, ob alt oder neu – die Herausforderung, eine neue Zukunft einzuleiten, obliegt allen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette. Erwartungsgemäß wird der Wandel durch Innovationen und neue Technologien vorangetrieben, wie z. B. durch die steigende Nutzung von Satellitentechnologien oder Big Data auf Farmen, aber auch von ökologischen Rahmenbedingungen wie beispielsweise Dürren oder der Verschlechterung der Bodenqualität. Diese unmittelbaren wirtschaftlichen Herausforderungen werden noch ergänzt durch neue Rechts- und Regulierungsvorschriften, in denen sich diese Rahmenbedingungen niederschlagen. 

Als eine führende globale F&A-Bank setzen wir unsere Kenntnisse, Netzwerke und Finanzlösungen dafür ein, unseren Kunden, Partnern und der Gesellschaft dabei zu helfen, den Weg des Wandels selbst zu gehen. Unsere Aktivitäten haben wir gemäß der folgenden vier Hauptthemen gegliedert: Erde, Verschwendung, Ernährung und Stabilität.

Kickstart Food

Umweltschutz (ERDE).

Gegenwärtig wird ca. ein Viertel der vom Menschen erzeugten Treibhausgase durch landwirtschaftliche Aktivitäten verursacht. Und diese Mengen werden sicherlich in den kommenden Monaten und Jahren noch steigen. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, unterstützt die Rabobank ihre Kunden bei der Reduzierung von Emissionen und arbeitet partnerschaftlich mit gleichgesinnten Unternehmen, Vertretern der Zivilgesellschaft und internationalen Regierungsorganisationen zusammen. 

In Brasilien haben wir mit dem World Wildlife Fund (WWF) zusammengearbeitet mit dem Ziel, unseren Kunden bei der Einführung integrierter Anbaumethoden zu helfen und ihnen Viehzucht und Forstwirtschaft zu ermöglichen. Gemeinsam mit dem UN-Umweltprogramm stellen wir einen Fonds von einer Milliarde US-Dollar zur Verfügung, um sowohl die Entwaldung aktiv zu verhindern und Aufforstung zu fördern als auch einen Beitrag zu effizienter Agrarproduktion zu leisten, die Kohlenstoffbilanz zu senken und integratives Wachstum zu fördern. 

Wir haben ebenfalls den Vorsitz der Climate Smart Agriculture Finance Working Group inne, um bis 2030 unser Ziel einer 50%igen Steigerung der Nahrungsmittelverfügbarkeit und einer 50%igen Senkung der Treibhausgasemissionen zu erreichen, verursacht durch landwirtschaftliche Aktivitäten und Landnutzung der kommerziellen Landwirtschaft. 

Kickstart Food 2

Gleichgewicht schaffen zwischen Produktion und Verbrauch (VERSCHWENDUNG).

Nahrungsmittelverschwendung ist ein globales Problem, ihre Reduzierung gleichzeitig eine große Chance, die Welt nachhaltig zu ernähren. Jedes Jahr werden rund 1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsmittel verschwendet. Laut Aussage der UN-Welternährungsorganisation beläuft sich die Verschwendung auf ein Drittel aller erzeugten Nahrungsmittel. Dies ist eindeutig eine ineffiziente Art der Ressourcenverwendung, die sich nicht nur nachteilig auf die Wirtschaft auswirkt, sondern auch eine Bedrohung der Ernährungssicherheit darstellt und die Verfügbarkeit von Ressourcen wie Wasser und Land einschränkt. 

Die Waste Factory (De Verspillingsfabriek) ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie kreative Unternehmer dieses Problem angehen. Gegründet von einem unserer Kunden, der ein erfolgreiches Catering-Business betreibt und die Nahrungsmittelverschwendung mit Sorge verfolgt, verarbeitet die Waste Factory krumme Salatgurken, leicht beschädigte Tomaten und überschüssige Nahrungsmittel, die sonst im Müll landen würden, zu Suppen, Saucen und anderen marktfähigen Produkten. Um unsere Erfahrungen mit diesem und ähnlich innovativen Ansätzen mit unseren Kunden und Partnern zu teilen, haben wir 2017 den Rabo Loss & Waste Hub ins Leben gerufen. 

Kickstart Food 3

Gesundes Essen, gesunde Menschen (ERNÄHRUNG).

Obwohl sich Nahrungsmittelqualität und -sicherheit ständig verbessern, ist jeder neunte Mensch auf der Erde unterernährt. Häufig verbinden wir Unterernährung mit unterentwickelten Ländern, aber gravierende Probleme bestehen auch in reichen Ländern wie Deutschland und den Niederlanden. Es muss mehr getan werden, um eine vielseitige und ausgewogene Ernährung zu fördern und sicherzustellen, dass jeder Mensch Zugang zu den für eine Grundversorgung notwendigen Nahrungsmitteln hat. Eine bessere Informations- und Ausbildungspolitik kann hier einen wichtigen Beitrag leisten. 

Aus diesem Grund ist die Rabobank Allianzen mit strategischen Partnern in der Nahrungsmittelerzeugung, im Einzelhandel und im Gesundheitswesen eingegangen mit dem Ziel, den Wissensaustausch zu erleichtern und Start-ups aus den Bereichen Gesundheit und Ernährung aktiv zu fördern. Beispielsweise arbeiten die Rabobank und die Wageningener Universität mittels der Food Education Platform mit anderen Partnern zusammen, um für Grundschulen in den Niederlanden Unterrichtsmaterialien über Ernährung und Nahrungsmittelzubereitung zu entwickeln. Ein weiteres gutes Beispiel ist Diverzio, die nachhaltiges und gesundes Essen für Institutionen wie Pflegeheime und Krankenhäuser anbietet.

Kickstart Food 4

Vom Feld auf den Tisch (STABILITÄT).

Preis- und Versorgungsschwankungen bei landwirtschaftlichen Produkten und Nahrungsmitteln können wesentliche Auswirkungen auf die Nahrungsmittelsicherheit und auf den regelmäßigen, nachhaltigen Zugang zu nahrhaftem Essen haben. Für diejenigen, die einen Großteil ihres Einkommens für Nahrungsmittel aufwenden müssen, können hohe Nahrungsmittelpreise zu verstärkter Armut führen – im schlimmsten Fall müssen die Menschen hungern. Auf der Angebotsseite führen Preisschwankungen jährlich zu großen Änderungen der Erzeugereinkommen und zu verzögerten oder suboptimalen Investitionsentscheidungen. Verbraucher, Landwirte und Verarbeitungsunternehmen profitieren ebenso wie der Lebensmittelhandel insgesamt von berechenbaren und stabilen Märkten. 

Die Rabobank ist stolz darauf, Gründungsmitglied der Farm to Market Alliance zu sein, einer öffentlich-privaten Initiative von acht führenden F&A-Unternehmen, UN-Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen (NROs), die Kleinbauern günstige Marktbedingungen ermöglicht. Die Allianz wurde mit dem Ziel gegründet, Kleinbauern Zugang zu stabilen Märkten, günstiger Finanzierung, hochwertigen Saatgütern und wirksamen Nachernte- und Agrartechniken zu ermöglichen. Gemeinsam wollen wir bis zum Jahr 2022 1,5 Millionen Landwirte in 10 Ländern erreichen.

Growing a better world together.

In den letzten 120 Jahren hat sich viel verändert, sowohl in der Lebensmittel- und Agrarindustrie als auch für die Rabobank. Friedrich Wilhelm Raiffeisen würde höchstwahrscheinlich den Umfang und das Ausmaß der heutigen Aktivitäten der Rabobank verwirrend finden. Jedoch würde er immer noch die genossenschaftliche Gesinnung der Bank wiedererkennen, die er vor vielen Jahren ins uns geweckt hat. Und er würde die Widerstandsfähigkeit und die Innovationskraft der Landwirte und der Menschen spüren, die im Agrar- und Ernährungssektor tätig sind. Wir sind davon überzeugt, dass genau diese über so viele Jahre bewährten Eigenschaften – Widerstandsfähigkeit, Innovationskraft und Zusammenarbeit – der Schlüssel für den Wandel hin zu einer F&A-Industrie sind, der die wachsende Bevölkerung der Erde ernähren kann und gleichzeitig ihre ökologischen Grenzen respektiert. Bei der Rabobank sind wir stolz darauf, Teil dieses Wandels zu sein, und wir freuen uns darauf, auch in Zukunft mit unseren Kunden, Partnern und der Gesellschaft daran zu arbeiten, gemeinsam die Welt ein bisschen besser zu machen. 

Berry Marttin


Weitere Projekte kennenlernen:

School Lunch

RaboDirect be­geis­tert Nach­wuchs-­Gour­mets mit „School Lunch“.

Unser Bil­dungs­pro­jekt „School Lunch“ geht in Ber­lin in die nächste Runde. Lehrer und Schüler waren derart be­geis­tert, dass wir auch zu­künf­tig ge­mein­sam mit dem Ver­ein „RESTLOS GLÜCKLICH e. V.“ Work­shops in Schu­len anbieten, um Kinder für einen be­wuss­ten, ge­nuss­voll­en Um­gang mit Le­bens­mit­teln zu be­geis­tern.

Weiterlesen
Namelok Stiftung

Flüssig bleiben in Sachen Trink­wasser.

Über 70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt. Doch nur ein vergleichsweise geringer Teil davon ist Trinkwasser und ca. 2,1 Milliarden Menschen haben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO dazu noch nicht einmal sicheren Zugang. Daher fördert die Rabobank die niederländische Stiftung „NAMELOK“, die im ostafrikanischen Kenia für eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser eintritt. 

Weiterlesen
Source Shakers

Das beste Re­zept ge­gen Lebens­mittel­ver­schwen­dung.

Etwa 88 Millionen Tonnen wertvoller Lebensmittel werden allein in Europa Jahr für Jahr entsorgt. Wenn wir diese Verschwendung ausbremsen möchten, sind innovative Konzepte gefragt. Daher unterstützt die Rabobank bereits seit 2016 die europäische Aktionsplattform „Source Shakers“. Hier bringen sich kluge Köpfe aktiv ein, um sich zum Thema Ressourcenschonung auszutauschen und gemeinsam mehr zu erreichen.

Weiterlesen
Ihr Sparspezialist

Sitzung timeout

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden