RaboDirect verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookies einverstanden.
Chetna Baumwolle

So bringt das „weiße Gold“ fairen Lohn.

Die Rabobank unterstützt eine Baumwoll-Kooperative in Indien.

Ein Drittel der weltweiten Anbauflächen für Baumwolle liegt in Indien. Doch vom sogenannten „weißen Gold" können die Kleinbauern in vielen armen Regionen kaum existieren. Denn die Preise werden in der Regel von einflussreichen Zwischenhändlern diktiert. Die Kooperative „Chetna Organic Agricultural Producers" stärkt den Kleinbauern den Rücken und sichert ihre Existenz - gefördert mit einem Darlehen von der Rabobank, zu der auch RaboDirect gehört.

Mehr Geld dank höherem Marktwert: „Bio“ wirkt!

Die Kooperative „Chetna" unterstützt seit dem Jahr 2009 etwa 35.000 Kleinbauern. Fast 9.500 davon sind inzwischen Bio- bzw. „Fair Trade"-zertifiziert oder auf dem Weg dorthin. Ein Pluspunkt im weltweiten Handel - denn für ökologisch produzierte Baumwolle lassen sich höhere Mindestpreise erzielen.

Hilfe zur Selbsthilfe – gemeinsam stärker und produktiver.

„Chetna" versteht sich als Produktionsverbund. Dank regelmäßig ausgezahlter Prämien werden Gemeinschaftsprojekte finanziert, von denen die Familien der Bäuerinnen und Bauern profitieren - z. B. im Bereich der medizinischen Versorgung, bei technischer Unterstützung oder bezüglich Schulungen in Sachen Vermarktung und Organisation. Auf diese Weise können die Mitglieder der Kooperative effizienter wirtschaften und die Produktivität ihrer Betriebe erhöhen.

10 Millionen Rupien von der Rabobank – Liquidität macht unabhängig.

Die Erfahrung zeigt: Eine gesammelte Baumwollernte ermöglicht bessere Preisverhandlungen. Für Kleinbauern stellt das jedoch eine Herausforderung dar, denn so verstreicht bis zur Entlohnung wertvolle Zeit, die sie aufgrund geringen Eigenkapitals und fehlender Sicherheiten kaum überbrücken können. Dank eines Darlehens der Rabobank und der Rabobank Stiftung in Höhe von 10 Millionen Rupien (ca. 136.000 Euro) ist „Chetna" heute in der Lage, seine Mitglieder sofort bei Lieferung auszubezahlen. Dieser finanzielle Puffer ermöglicht ein Plus an Spielraum und stärkt auch langfristig Existenzen.

„Mit der Förderung genossenschaftlicher Strukturen und des Prinzips der Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir Kleinbauern dabei, sich aus der Armut zu befreien und sich ein regelmäßiges Einkommen zu sichern", so Sabine Reinert, Head of Marketing & PR von RaboDirect. Mit dem Darlehen der Rabobank kann ‚Chetna' den Bio-Baumwollanbau ausbauen und dadurch für seine Mitglieder eine höhere Wertschöpfung erzielen.

Genossenschaftliche Entwicklungshilfe als Zukunftsmodell.

Die Mitglieder von „Chetna" sind komplett nach dem genossenschaftlichen Modell organisiert. Zudem sind sie in sogenannten „Villages" zu Produktionseinheiten gebündelt. Das Konzept trägt Früchte: Die Kleinbauern sind dadurch internationalen Exporteuren gegenüber in einer stärkeren Verhandlungsposition und können höhere Preise erzielen. Auch die Anschaffung von Material oder Saatgut wird in der Gemeinschaft günstiger. So verbessert sich nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Betriebe, sondern auch die existenzielle Situation der Familien.

Baumwolle

Weitere Projekte kennenlernen:

Mann vor Mähdrescher

Die Säulen von Banking for Food.

Im Jahr 2050 müssen mehr als 9 Mil­li­ard­en Men­schen auf unserer Erde ernährt werden. Laut Hoch­rech­nungen der Ver­ein­ten Na­tio­nen bedeutet dies, dass die Lebens­mittel­produk­tion um fast 50 % gestei­gert werden muss, um dieser wach­sen­den Nach­frage gerecht zu werden. Rabobank Vor­stands­mit­glied Berry Marttin über Er­nähr­ung und Lebens­mittel­ver­schwen­dung.

Weiterlesen
School Lunch

RaboDirect be­geis­tert Nach­wuchs-­Gour­mets mit „School Lunch“.

Unser Bil­dungs­pro­jekt „School Lunch“ geht in Ber­lin in die nächste Runde. Lehrer und Schüler waren derart be­geis­tert, dass wir auch zu­künf­tig ge­mein­sam mit dem Ver­ein „RESTLOS GLÜCKLICH e. V.“ Work­shops in Schu­len anbieten, um Kinder für einen be­wuss­ten, ge­nuss­voll­en Um­gang mit Le­bens­mit­teln zu be­geis­tern.

Weiterlesen
Namelok Stiftung

Flüssig bleiben in Sachen Trink­wasser.

Über 70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt. Doch nur ein vergleichsweise geringer Teil davon ist Trinkwasser und ca. 2,1 Milliarden Menschen haben laut der Weltgesundheitsorganisation WHO dazu noch nicht einmal sicheren Zugang. Daher fördert die Rabobank die niederländische Stiftung „NAMELOK“, die im ostafrikanischen Kenia für eine bessere Versorgung mit sauberem Trinkwasser eintritt. 

Weiterlesen
Ihr Sparspezialist

Sitzung timeout

Sie sind seit einiger Zeit inaktiv. Wollen Sie sich jetzt abmelden?

Ihre Sitzung verfällt in wenigen Minuten.

Weitermachen Abmelden